Ein Resümee vom Panel: Online-Marktplätze aus Händlersicht

Hier gibt es ein Recap und Live Video von der Gesprächsrunde aus München, der INTERNET WORLD EXPO 2019.
Drei Experten diskutieren über die Vor- und Nachteile für Onlinehänder auf den unterschiedlichen Marktplätzen. Eine
spannende und informative Runde, mit viel Input.

Die drei Gesprächspartner und Info-Lieferanten sind:

  • Michael Atug, CEO von MAW und Betreiber von „Multichannel Rockstars“
  • Stephanie Oppitz, Gründerin WindelManufaktur, Gewinnerin von Amazons „Unternehmerinnen der Zukunft“ 2017
  • Oliver Lucas, GF von ecom consulting GmbH, Unternehmensberatung

 

Nach wenigen Minuten war klar: Das Thema „Wie glücklich machen Amazon, eBay und Co. ihre Verkäufer“ hätte ein ganzes Abendprogramm füllen können.
Es gibt zu viele Variable, subjektive Erfahrungen und eine Vielfalt an Produkten, die (Miss)Erfolge auf einer Verkäuferplattform bestimmen können.
Die erste Frage an Michael Atug „Was die beste Plattform für den Onlinehändler sei“ wird auch dementsprechend von ihm beantwortet, dass es von unterschiedlichen Faktoren abhängig ist.
Fakt ist, dass für die meisten Onlinehändler Amazon an erster Stelle steht und sie damit den größten Umsatz bestreiten. Aber die Artikel und/oder der Service bzw. die Zusammenarbeit mit dem Betreiber, sind wichtige Aspekte, wie und warum ein Händler eine Plattform für geeignet oder weniger geeignet hält.

Stephanie Oppitz ist Amazon Seller und betreibt ihren eigenen Onlineshop. Sie betont, dass diese zwei Vertriebswege für ihre Produkte perfekt sind. Hier hat sie die Möglichkeit detailliert in Bild und Text auf ihre Artikel einzugehen und kann eine persönliche Kundenbindung aufbauen.

Für sie ist eBay z. B. keine Option. Die Möglichkeit der Präsentation schränke sie ein und ihre High-End Produkte finden nicht das gewünschte Klientel. Das konnte Oliver Lucas bestätigen und berichtete, dass laut einer Umfrage von 160 Händlern einige Artikel bei Amazon floppen, aber dafür bei eBay der Hit sind. Das unterstrich ganz klar, dass es keine Geheimformel bzw. allgemeine Lösung für einen perfekten Marktplatz gibt.

 

Was nun? Wie lautet die Antwort? Mal alles ausprobieren?

Basierend auf seinen langjährigen Erfahrungen, engem Kontakt zu einzelnen Betreibern und intensivem Beobachten der unterschiedlichen Märkte, legt Michael Atug jedem Onlinehändler ans Herz:

„…Multi-Channel-Marketing! Verlasst euch nicht auf einen Anbieter. Im Moment ist für die meisten Amazon die Nummer Eins. Aber das kann sich in einer Sekunde ändern. Es gibt keine Planungssicherheit.
Immer in mehreren Märkten positionieren. Und ja, ausprobieren (rakuten, real, otto.de etc.), das kann vor einem kompletten Ausfall der Einnahmen schützen, wenn ein Account dicht gemacht wird. Kombiniert Onlineshop und/oder verschiedene Marktplätze…“.

 

 

 

Der Gründer von ecom consulting GmbH Oliver Lucas hatte ebenfalls wertvolle Denkanstöße für die Zuschauer. Seine Statistik belegt, dass über 40% der Onlinehändler keinen Webshop haben, also noch Möglichkeiten und Ressourcen offen sind, um sein Geschäft zu stabilisieren und zu ergänzen.

Des Weiteren machte er auf das Problem aufmerksam, dass es bisher kein Tool für die Auswertung der verschiedenenen Marktplätze gibt. Das bedeutet, dass via Excel eingetragen und analysiert werden muss. Ein zeitaufwendiger Prozess.
Das Panel hat deutlich gemacht, wo es Nachholbedarf im System und Service der Plattformbetreiber gibt, hat aber ebenfalls klare und professionelle Ansätze geliefert, wie die Onlinehändler ihr Geschäft kräftigen können und wiederholt darauf hingewiesen, nicht eingleisig zu fahren.

Hier könnt Ihr Euch das komplette Video anschauen:

 

Bildnachweise: Internet World EXPO 2019 am Dienstag (12.03.2019) in München. Foto: Marc Müller/dedimag/InternetWorldEXPO