Michael Atug auf Tuchfühlung mit den zwei Köpfen von Ankerkraut

Michael Atug auf Tuchfühlung mit den zwei Köpfen von Ankerkraut

Seit 2013 legen Anne und Stefan Lemcke eine rasante Erfolgsstory hin.

Michael Atug spricht mit den Gründern von Ankerkraut. Eine Geschmacksmanufaktur und Experten für Gewürze und Gewürzmischungen. Die sympathischen Hamburger haben sich viel Zeit genommen und über ihren Werdegang, Erfahrungen, „Die Höhle der Löwen“ und ihren Strategien im Onlinehandel erzählt. Wenn die beiden über Ankerkraut reden, dann sprüht die Leidenschaft und Begeisterung für ihre Firma und Produkte. Bei jeder Antwort, jedem Satz, schwingen liebevolle Emotionen mit und das ist ansteckend. Das Powerduo macht gute Laune und Michael Atug hat ein wertvolles und persönliches Interview führen können, bei der das Ehepaar sich viel Zeit für Details genommen hat.

 

Die erste „Kontaktaufnahme“ mit Gewürzen und Kräutern, entstand, als Stefan mit seinen Eltern (Entwicklungshelfer) in Tansania, Afrika gelebt hat. Durch diese Aufgabe waren sie lange Zeit in unterschiedlichen Regionen unterwegs und das konnte ab und an für ein Kind bzw. Jugendlichen (ohne Facebook und Smartphone) langweilig sein. Also heftete sich der Junge an die Fersen vom Koch, der für die Helfer und Familien sorgte. Stefan begleitete ihn auf die Märkte, sog die Aromen, Gerüche und Farben auf. Er lernte, wie aus wenigen Zutaten das beste rausgekitzelt werden kann. Wie sich frische Gewürze definieren, wie man sie anwendet, und ihm wurde früh bewusst, dass wunderbare Ingredienzen mit Respekt und Wertschätzung behandelt werden müssen.

All diese wertvollen Erfahrungen und Kenntnisse bildeten 2013 bei der Firmengründung die Basis für Ankerkraut.
Der Name kam Stefan übrigens mitten in der Nacht, wie ein Geistesblitz und sollte eigentlich als Produktname für ein Gewürz eingesetzt werden. Aber als Firmenname? Dieser Gedanke gefiel ihm überhaupt nicht. Er empfand den Titel als zu rau, derbe und hatte Bedenken, dass eventuelle Haschisch-Joint-Fans ihre Gewürze fehlinterpretieren könnten. Anne hatte sich sofort in den Namen verliebt und war so begeistert, dass sie ihren Mann mit Charme und Argumenten davon überzeugen konnte, ihr Recht zu geben. Damit war die (sehr gute) Entscheidung gefallen.
Die nächste geniale Entscheidung betraf die Erweiterung ihres Bekanntheitsgrads und die Werbetrommeln anzukurbeln. Anne und Stefan setzen am Anfang einen großen Fokus auf BBQ Gewürze. Zu diesem Zeitpunkt steckte die große Grillleidenschaft in Deutschland noch in den Babyschuhen, gewann aber von Woche zu Woche immer mehr Anhänger. Genau hier klinkten sich die Firmengründer ein und arbeiteten mit Bloggern, Influenzern und Facebook-Gruppen zusammen, die stark in der Grill-Gemeinde involviert waren. Auf der einen Seite konnten sie sofort auf Wünsche und Vorlieben reagieren und auf der anderen hatten sie eine rasant wachsende Kundenzahl und Popularität.
2016 kam das RTL Event „Die Höhle der Löwen“ und sie konnten Frank Thelen als Investor gewinnen. Was damals als reine Geschäftsbeziehung angefangen hat, hat sich bis heute zu einem wertvollen und beinahe freundschaftlichen Verhältnis aus- und aufgebaut. Beidseitig.

Wo steht Ankerkraut heute?
Auf Facebook begeistern sie ca. 200.000 treue Fans und ihre Ankerkraut Community erfasst über 24.000 Mitglieder.
Ihre Gewürze und Mischungen sind in den großen Supermarktketten wie EDEKA und REWE erhältlich, Kooperationen mit Baumärkten, Metzgern und Partnern aus dem Bereich Geschenkartikel laufen und das erste stationäre Ladengeschäft ist in Hamburg eröffnet worden.
Das Thema Multi-Channel bzw. Omni-Channel sehen sie zu hundert Prozent wie Michael Atug. Breit aufstellen und sich nicht auf eine Plattform verlassen. Anne und Stefan Lemcke vertreiben über ihren eigenen Onlineshop, Amazon, eBay und intensivieren B2B Möglichkeiten.

Im Moment zählt die Gewürzmanufaktur ca. 100 Mitarbeiter. Dieses Wachstum bedeutet für das Ehepaar und Eltern von zwei Kindern ihre Organisation und gewisse Denkweisen zu ändern und zu erweitern. In den letzten Monaten haben sie sich gezielt mit dem Thema Mitarbeiterführung, Coaching und das Verteilen/Abgeben von Verantwortung beschäftigen müssen. So ist eine neue Struktur und weitere Positionen geschaffen worden, um einzelne Handlungsabläufe und Sektionen zu optimieren.

Egal, welche Änderungen noch anstehen werden, für Anne ist der Team Spirit in der Firma und das Feedback und Austausch mit den Kunden das Fundament und wichtiger Bestandteil von Ankerkraut. Wenn sie auf Facebook die Kommentare, Kritiken und Anregungen beantwortet, dann nimmt sie das sehr ernst. Wünsche zu Verpackungen und Gewürzkreationen sind bereits umgesetzt worden und auch der Vorschlag von einem Kunden, bei einem geplanten Gewinnspiel der Umwelt zu Liebe auf Luftballons zu verzichten, wurde realisiert.
Anne und Stefan Lemcke brennen für ihre Marke. Bei all dem Erfolg sind sie bodenständig geblieben und pflegen eine gute und gesunde Beziehung zu Mitarbeitern und Kunden.
Und was machen die beiden, wenn sich die Auftragslage zuspitzt? Dann krempeln sie die Ärmel hoch und stellen sich an den Packtisch.

 

Author: Nicki Ahlgrim
Texter, Autor, Wortverdreher

Sie schreibt Klolektüren (Kurzgeschichten mit Wumms), sie kann Artikel (ironisch, provokant, ohne, dass die Kernaussage und Infogehalt dabei flöten gehen), befüllt geschickt und fesselnd Websites (es wird alles gelesen, keiner klickt weg) und kreiert Headlines/Slogans (die sich ins Gedächtnis brennen).
Ihr Schreibstil ist extrem, anders und sympathischerweise normabweichend. In ihrem Brockhaus fehlen „langweilig“, „normal“ und „seriös“. Diese Seiten wurden präzise rausgerissen.
Ein bisschen mehr privates, geschäftliches, Textbeispiele und ein veraltetes Foto gibt es hier: www.chaos-life.de

Michael Atug zu Gast bei ROSE Bikes: Erfolgreiches Multichannel-Retail-Konzept

Michael Atug zu Gast bei ROSE Bikes: Erfolgreiches Multichannel-Retail-Konzept

Innovatives Offline- / Online-Verkaufserlebnis für Fahrrad-Shop

ROSE Bikes zeigt seit der Gründung 1907 in Bocholt, dass es für langfristigen Erfolg auf die richtige Mischung aus Beständigkeit und Innovation ankommt. Das Unternehmen hat seinen Stammsitz nach wie vor in Bocholt. Doch aus dem kleinen Fahrrad-Laden ist inzwischen der Flagship-Store „Biketown“ geworden. Wie sein Ableger in München konnte das Unternehmen damit einige internationale Design- und Architekturpreise abräumen. Auch ansonsten hat ROSE konsequent einen Gang höher geschaltet, wenn es darum geht, den Kunden ein echtes Einkaufserlebnis zu bieten.

Stationärer Handel 2.0 für Fahrräder und Fahrradzubehör

Vor dem Internet kam der Versandkatalog. 1982 bot ROSE erstmals den Versandhandel per Katalogbestellung an. In drei Sprachen mit einer Auflage von 600.000 Exemplaren im Jahr 2009 wurde das Bike-Kompendium von ROSE zu einem Standardwerk für alles rund um Fahrräder, Zubehör und Lifestyle. Bis das Internet immer populärer wurde. Inzwischen setzt ROSE auf eine Reihe von Marketingkanälen und Informationskanälen im Rahmen der CYCLE STORIES. Mit einem Kundenmagazin, einem YouTube-Kanal und vielen weiteren Angeboten vermittelt ROSE praktisches Wissen, hilfreiche Tipps und News, die einfach nur Lust machen, und die die Neugier auf die Welt des Fahrrads wecken.

Biketown: der preisgekrönte Flagship-Store für alles rund ums Rad

Durch die großflächige und offene Architektur kann in der Biketown in Bocholt flexibel auf Veränderungen und Chancen reagiert werden. Eine Besonderheit, die ein geschultes Auge sofort erkennt, ist die Verknüpfung von online und offline:

  • Elektronische Preisschilder zeigen immer den aktuellen Preis, der auch im Internet gilt.
  • Service und Reparatur können online gebucht werden.
  • Die Bildwelten aus den Media-Kanälen fließen in die Gestaltung der Verkaufs- und Serviceflächen mit ein.

Die Regalfläche wird dadurch virtuell verlängert. Getreu dem Motto „Retail is detail“ könnte man über jeden einzelnen Aspekt einen eigenen Artikel schreiben. Wichtig ist, dass bei ROSE das Gesamtkonzept stimmt. Verantwortlich dafür ist unter anderem das eigene Marketing-Team, das als eigene Agentur gegründet wurde und organisch mit ROSE zusammengewachsen ist.

Unvergleichlich gut

Überhaupt ist das ROSE-Team Meister darin, “Fremdes” und Eigenes zu verbinden. Eigenmarken werden gezielt gepusht, um Preiskämpfe auf Verkaufsplattformen zu umgehen. Fremdmarken ergänzen das Sortiment und erlauben es, mehr Zielgruppen unter den Radsport-Begeisterten anzusprechen.
Wer einen Store von ROSE besucht, lernt viel über Kundenbindung und zeitgemäße Produktpräsentation. Hier werden Fußform und Körpergröße individuell vermessen, Fahrräder nach dem persönlichen Bedarf zusammengestellt und Räder perfekt angepasst. Fachkundige Beratung ist ein zentraler Nutzen, den die oft auch sehr gut informierten Kunden zu schätzen wissen.
Nicht nur Radfahrer fühlen sich hier wohl und bleiben bei gutem Kaffee, Kuchen und Smoothies gern ein wenig länger.

Nachhaltigkeit & Umweltschutz im E-Commerce – Was können wir tun?

Nachhaltigkeit & Umweltschutz im E-Commerce – Was können wir tun?

Till Andernach und Michael Atug sprechen über das wichtige Thema Nachhaltigkeit im E-Commerce.

 

 

Was können wir Onlinehändler eigentlich zum Thema Umweltschutz beitragen?

Was für Ideen gibt es zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz schon?

Wie gehe ich als Mensch eigentlich mit dem Thema Umweltschutz um und wie lebe ich das meinen Kindern vor?

Verkäufer-Gedanken über amazon – Wie geht es weiter?

Verkäufer-Gedanken über amazon – Wie geht es weiter?

Wird es eine “Zeit nach Amazon” geben?

Ein Gastbeitrag von Florian Obermüller

Schon lange komme ich bei Gesprächen mit Lieferanten und anderen Verkäufern immer wieder an den Punkt, dass man überlegt, ob Amazon ein „ewiges Phänomen“ sein wird. Oder wird es jemals wieder eine Zeit geben, in der wir ohne Amazon leben werden? Also wir Händler, aber auch wir Kunden. Eine komplizierte Vorstellung. Andererseits war bislang alles vergänglich in der Menschheitsgeschichte. Aber diese Überlegungen wurden nie ernsthaft zu Ende gedacht. Nun kam es aber bekanntlich schon öfter zu Zahlungsverzögerungen Seitens Amazon in letzter Zeit und der eine oder andere Gedanke an obiges Szenario war wieder im Kopf. Ich spinne den Gedanken deswegen hier mal zu Ende und stelle die Frage: Kann Amazon scheitern und was passiert dann?

Kann Amazon scheitern? Nun, was könnte Amazon zum Scheitern bringen? Dafür gibt es grundsätzlich mal zwei Möglichkeiten. Einerseits können solche Unternehmen von innen heraus zerbrechen, also quasi implodieren, beispielsweise in dem man sich übernimmt und plötzlich zahlungsunfähig wird. Ob Amazon vor kurzem wirklich zahlungsunfähig war, wie von so manchen behauptet, halte ich dann doch für eine gewagte Aussage. Ausschließen kann ich das aber natürlich auch nicht. Wenn man sich die Bilanzen der letzten Jahre so anschaut wurde nie ein richtig hoher Gewinn ausgewiesen. Man investiert einen Großteil des Ertrages wieder und es werden, zum Leidwesen des Marktes, viele Preise subventioniert. Von einem großen Geldberg, der da irgendwo liegt, kann sicherlich nicht ausgegangen werden. Trotzdem nimmt Amazon laufend richtig viel ein, und dass sich hieraus ein Zahlungsengpass entwickeln kann, glaube ich nicht. Schon alleine das lange Zahlungsziel wird das verhindern. Dennoch stärken die massiven Verkäufe von Anteilen von Unternehmensgründer Bezos das Vertrauen in Amazon auch nicht wirklich.
Bleibt ein mögliches strukturelles Problem, das Amazon haben könnte. Und ja, hier werden wir durchaus fündig. Das Software-System von Amazon ist komplett veraltet. Die Datensätze laufen heute noch in einfachen Tabellen. Viele Schnittstellen zu Datenlieferanten versteht schon seit vielen Jahren niemand mehr, weil die Personen, die das alles gebaut haben, längst das Unternehmen verlassen haben und das Know-How mit denen ging. Weiterhin tut Amazon das schnelle Wachstum nicht gut. Jeder, der schon einmal Kontakt mit dem Support hatte, weiß, dass hier sehr viel im Argen liegt. Um überhaupt noch erreichbar zu sein wurden Callcenter engagiert, die die Anrufe entgegennehmen, wobei der Telefonist in aller Regel deutlich weniger Ahnung von Amazon hat als ein Verkäufer, der anruft. Dies, und viele andere interne Probleme sind sichtlich vorhanden, werden aber ein Sterben von Amazon nicht auslösen können. Sicherlich sorgen die für gebremstes Wachstum. Mehr aber nicht.

Anders schaut es mit externen Faktoren aus. Konkurrenz kommt aus Asien angerauscht. Diese ist zwar mächtig, wird Amazon aber nicht mehr aus etablierten Märkten verdrängen. Trotzdem halte ich ein Überholen im weltweiten Markt für möglich, vielleicht sogar wahrscheinlich. Richtig Ärger droht Amazon aber von den Steuerbehörden. Lange Jahre lächelte man auf beiden Seiten Probleme weg. Das scheint aber vorbei zu sein. Großbritannien hat den Online-Riesen schon in die Pflicht genommen und die Machenschaften der keine Steuer zahlenden Asien Unternehmen unterbinden lassen. Die EU hat ähnliches auf den Weg gebracht und die Bundesregierung will das sogar noch schneller umsetzen. Aber auch die Steuerflucht von Amazon selbst wird immer lauter diskutiert. Und sicherlich wird man auch nicht erfreut sein wenn man sieht, wie Amazon die Rechte der eigenen Arbeitnehmer aushebelt in dem es die diskutierten Arbeitsplätze ins Ausland verlagert. Hier prallen Welten aufeinander: US-Amerikanische Gelassenheit in solchen Angelegenheiten auf Europäisches – und vor allem Deutsches – Gerechtigkeitsdenken. Ich denke, dass es hier noch richtig Ärger für Amazon geben wird. Ob man Amazon damit zum Fall bringen kann und will halte ich aber auch für zweifelhaft. Die Kombination all dieser Faktoren könnte es aber vermutlich. Wenn Amazon auf einmal wirklich Konkurrenz bekommt, wenn Amazon die internen Probleme nicht mehr in den Griff bekommt wie in der Vergangenheit, und wenn Amazon weiterhin nicht mit den Behörden kooperiert wäre zumindest ein deutlicher Knick in der Entwicklung gut vorstellbar – vielleicht auch mehr.

Das bringt die Frage auf: Was wäre eine Welt nach Amazon?
Um die Antwort für uns Verkäufer finden zu können steht als erstes die Überlegung an, was der Endkunde machen würde. Würde er wieder mehr stationär kaufen? Als erste Reaktion vielleicht ja. Langfristig sicherlich nicht. Über das Internet zu kaufen ist einfach zu bequem und beim Großteil der Bevölkerung „zu normal“ geworden. Man muss also eher von einer Verlagerung im Internet ausgehen. Nur wohin?
Den meisten wird als erster Name vermutlich Ebay einfallen. Würde Ebay davon profitieren? Sicher! Aber Ebay ist es bis heute nicht gelungen, das Vertrauen, das Amazon seinen Kunden vermittelt, aufzubauen. Im Gegenteil versuchte man dort ja die ganze Zeit dem großen Konkurrenten nachzustellen, in dem man mehr schlecht als recht Maßnahmen kopiert hat. Das Verständnis, was zumindest die Europäischen Kunden an Amazon schätzen, fehlt dort einfach schon immer. Trotzdem würde Ebay profitieren. Allerdings auch andere. Der Endkunde würde sich wieder Marktplätze suchen, bei denen das Vertrauensverhältnis ähnlich ist wie bei Amazon. Da muss dann der nächste logische Name fallen: Otto.de. Im Unterschied zu den anderen großen Online-Shops mit erheblichem Marktanteil hat die Nummer zwei die Schranken für Drittanbieter geöffnet. Wenn man dies mit genügend Sorgfalt weiterverfolgt, und das Sortiment so vernünftig ausbaut, würde Otto.de meiner Meinung nach zur klaren Nummer eins auf dem deutschen Markt werden. Bei der momentanen umsatzmäßigen Nummer drei, Zalando, ist man im Gegensatz zu Otto zu sehr im Sortiment beschränkt. Dies gilt für die anderen großen Online-Shops ebenso. Man wird die Rolle von Amazon nicht übernehmen können, ohne dass man sich für andere Händler öffnet. Ein Name muss deswegen hier auch noch fallen: Real.de. Der Vorgänger, Hitmeister, hat sich darauf spezialisiert, mit Drittanbietern zusammenzuarbeiten. Der Sprung zur allgegenwärtigen vertrauenswürdigen Bezugsquelle für den Deutschen Endkunden blieb aber aus. Ebenso war man nicht unbedingt bei jedem Händler als Umsatzbringer bekannt. Durch die Fusion mit Real.de und dem damit einhergehenden Imagegewinn kann sich das aber durchaus ändern. Ein großer Vorteil, den Real zusätzlich hat, ist das Netz an stationären Läden. Der Anteil an Bestellungen, der über Filialen abgewickelt wird, steigt laufend an. Immer mehr Kunden nutzen diese Kombination aus Online- und Offlinemarkt. Vielleicht die Zukunft? Bei einem potentiellen Wegfall von Amazon ist das eine Überlegung wert.
Bleibt aber noch die Frage nach neuen starken Seiten; starken Plattformen, aber auch starken Eigenshops. Würde hier eine Revolution stattfinden? Vielleicht. Die Landschaft der eigenen Online-Shops würde sicherlich in der Masse profitieren. Ob sich neue, bis zum heutigen Tage nicht gegründete Shops und Seiten als Sieger auftun würden, ist natürlich kaum zu sagen. Ein breites Sortiment, über das eines einzelnen Händlers hinaus, halte ich aber für ebenso unabdingbar, wie einen zentralen Kundenservice und die Übernahme der Zahlungsabwicklung. Das „alles aus einer vertrauenswürdigen Hand“ wurde von Amazon zu lange vorgelebt, als dass die Kunden hierauf verzichten würden.

Das alles sind natürlich Theorien. Wie wahrscheinlich es ist, dass Amazon überhaupt jemals zum Fall kommen wird, ist schon nicht zu sagen, geschweige denn wie es dann tatsächlich weiter gehen wird. Aber müssen wir Händler uns für diesen Fall wappnen? Ich möchte mal ein entschiedenes „Jein“ antworten. Wie immer kommt es auf den Einzelfall an. Der Ein-Mann Betrieb, der jetzt nur über Amazon verkauft wird anders mit der Situation umzugehen haben, wie das mittelständische Wirtschaftsunternehmen, das 25 Mitarbeiter beschäftigt. Für alle Online Verkäufer muss aber sicherlich gelten, dass man finanzielle Reserven haben muss. Man hat gesehen, dass es zu Ausfällen von sicher geglaubten Auszahlungen kommen kann. Solche Probleme muss man überstehen können. Für zu kurzsichtig halte ich aber auch die Unternehmer, die sich nur auf „FBA“ (Versand durch Amazon) beschränken und selbst keine Ware mehr in die Hand nehmen. Sicherlich ist es praktisch, Vorlieferanten dazu zu bringen, Ware direkt zu Amazon zu schicken und den Rest dort erledigen zu lassen. Aber das Konstrukt ist instabil. Ich halte es für enorm wichtig, dass man sich nicht nur auf andere verlässt und jedes Unternehmen auch selbst noch verschicken und Support erledigen kann. Dass Amazon gerade in diesen Bereichen bereits Probleme hat, ist offensichtlich. Und es muss nicht zu einem Fall kommen, damit die Händler wieder mehr davon selbst übernehmen müssen.

Von daher gilt was im Geschäftsleben meistens gilt: Nie nur auf ein Pferd setzen. Nie alles andere erledigen lassen. Kurzum: Sich nie mehr von anderen abhängig machen als unbedingt nötig; flexibel sein und nicht stehen bleiben.

Autor: Florian Obermüller
Florian Obermüller ist der Geschäftsführer der Online-Versand-Grafenau GmbH mit Sitz in Grafenau im Bayerischen Wald. Gegründet 2004 wurde das Geschäft über viele Jahre nur über Ebay betrieben. Mittlerweile ist Amazon der Haupt-Absatzkanal. Trotzdem nutzt er auch heute noch Ebay und bereits seit vielen Jahren Real.de, ehemals Hitmeister, sowie einen eigenen Shop mit Abholmöglichkeit.

Allgemeiner Hinweis:

Für den Inhalt der einzelnen Artikel sind die jeweils benannten Autoren verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder.
Alle hier bereitgestellten Informationen dienen lediglich Informationszwecken sowie Zwecken der Meinungsbildung. Eine Rechtsberatung findet nicht statt. Multichannel-Rockstars.de übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Ferner behält Multichannel-Rockstars.de sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.