Corona, was kann ich jetzt tun? Hilfreiche Infos und Links gegen Panik und Ratlosigkeit

Aktuell sind wir in einer recht gemischten Situation, in der keiner so richtig weiß, was auf einen zu kommt und wie man sich jetzt noch drauf vorbereiten kann.

Zur aktuellen Situation (16.03.2020):
In einigen Großstädten pausiert das öffentliche Leben, Deutschland macht drei Landesgrenzen dicht, unsere Regierung beschließt Hilfen für die Bürger und Bayern ruft den Notstand aus.

Folgende Fragen stellen sich den meisten gerade:

– Wie bereite ich mich jetzt (noch) darauf vor?
– Woher bekomme ich Informationen?
– Was passiert, wenn ich oder einer meiner Mitarbeiter positiv getestet wurden?
– Was kann ich tun, wenn die Verkäufe einbrechen?
– Wer kann mir weiterhelfen?

Da in den letzten Stunden bereits viele Berichte und Beiträge geteilt wurden, versuche ich die offiziellen Teile hier etwas kürzerzufassen und die Fragen, die sich allgemein stellen, so gut es geht zu beantworten. Wichtig ist hier: Die Antworten haben keine Rechtsgültigkeit! Sie stellen den Stand dar, der sich mir derzeit stellt und können, wenn du diesen Artikel liest, bereits veraltet sein.

Das Corona Virus Covid-19 ist die aktuelle Form des Coronavirus. Es gibt mehr als eins und es ist schon länger bekannt. Der bisher bekannteste Stamm war der SARS Virus Anfang der 2000er Jahre. Einige erinnern sich noch, einige haben da erst die Windeln befeuchtet. Es gibt massenweise Stumpfsinniges über Covid-19 was man unter dem Begriff #Fakenews zusammenfassen kann. Glaubt hier nicht alles, was euch über WhatsApp und in Aluhutposts mitgeteilt wird. Stichhaltige Informationen bekommt Ihr von den Seiten des Gesundheitsamts und des RKI (Robert-Koch-Institut).

Wie bereitet man sich also auf so etwas vor oder genauer, kann man sich darauf vorbereiten?
Nein, man kann sich nicht auf etwas vorbereiten, was bisher nur in Planspielen mal angedacht war. Man sollte sich hier eher mal allgemeiner vorbereiten. Unternehmer sollten wirtschaftlich denken und immer ein Worst Case Scenario durchgeplant haben. Bisher wurde gejammert, weil ein Lieferant mal schlechte Ware geliefert hat oder ein Marktplatz etwas umstellte. Der Begriff Problem wird in den heutigen Tagen neu definiert. Die generelle Vorgehensweise sollte sein, sich einen Plan zurechtzulegen, was man machen kann, wenn man nichts mehr verkaufen kann, wenn man keine Ware mehr bekommt und was passiert, wenn das Geld ausbleibt oder niemand arbeiten kann.
Wenn eine Krise erst einmal eingetreten ist, ist Vorsorge etwas spät dran. Nun möchte ich Euch nicht ohne neue Ideen lassen und werde Euch kurz schildern was sich bei mir getan hat.
Ich hatte für so einen Fall auch nicht vorgesorgt aber mache das beste daraus. Glücklicherweise hat sich bei mir einiges an Ware angesammelt und ein Teil meiner Produkte kommt direkt aus Deutschland. Solange also diese Lieferanten nicht den Betrieb einstellen müssen, habe ich zumindest einen Teil der Ware, die ich für den Verkauf benötige. Ein Teil meiner Produkte beziehe ich aus China, hier kann ich Euch aber zumindest schon etwas entwarnen, ich habe gerade erst eine Lieferung per Luftfracht bekommen, es geht also noch. Für ein anderes Projekt, dass ich dieses Jahr starten wollte, wird es allerdings nicht reichen, da die Frachten im Containerbereich etwas zu stark angestiegen sind. Zum Ausbruch der Pandemie wurde meine Frau (Chinesin) leicht panisch und es steigert sich derzeit etwas zu sehr. Wir haben uns einen kleinen Notvorrat an Schutzmasken zurechtgelegt, für den Fall der Fälle. Nein es ist nicht viel, sondern eher genug, dass eine Person damit zwei Wochen auskommen kann. So wie es sich gerade darstellt, wäre eine Bevorratung für 2 Monate wohl sinnvoller gewesen. Aber ohne meine panische Frau hätte ich gar nichts zuhause.
Heute ist es nun passiert und unser MP hat den Notstand ausgerufen: Freizeitmöglichkeiten sind geschlossen, Restaurants werden eingeschränkt, viele Einzelhandelsgeschäfte müssen schließen, Schulen und Kitas sind bereits bis Ende April zu.

Eine der wenigen Ausnahmen ist der Onlinehandel. Hier darf weiterhin gearbeitet werden. Was Ihr nun aber beachten solltet, ist den laufenden Betrieb sicher zu stellen. Habt Ihr Mitarbeiter, dann sorgt für Desinfektionsmittel. Könnt Ihr keine kaufen schaut auf die Seite der WHO, hier wird Euch erklärt wie man ein Einfaches herstellt. Händewaschen ist nun PFLICHT! 30 Sekunden sollte wirklich jeder hinbekommen und das am besten mehrmals am Tag. Langt Euch mit den Pfoten nicht ins Gesicht und wenn Ihr niesen müsst dann bitte in die Armbeuge und danach… wieder Pfoten waschen!
Solltet Ihr Erkältungsmerkmale feststellen, nehmt das bitte ernst! Sollte Euch bei einem Mitarbeiter etwas Derartiges auffallen, geht proaktiv vor und schickt ihn nach Hause! Versucht seinen Arbeitsplatz zu reinigen. Euer Gesundheitsamt unterstützt Euch hier! Nutzt zur Not eine UV-Lampe. Diese können (nicht müssen) Keime und Viren abtöten. Wenn Ihr bei Amazon oder eBay seid, schickt genug Ware ins FBA Lager um puffern zu können. Mindestens eine Woche vom Nötigsten, was immer gekauft wird. Wenn Ihr allein seid und Kinder habt, die nun zuhause betreut werden müssen, fragt Händlerkollegen ob die Euch beim Versand helfen können. Ich selbst habe eine Kollegin in der Bürogemeinschaft auf, die das zutrifft. Ich mache gerne Ihren Versand mit, wenn ich hier helfen kann. Wird halt eine Weile mehr gearbeitet.

Wenn Euch als Händler die Quarantäne trifft und Ihr den Versand im eigenen Haus habt, stellt Euch darauf ein, dass Ihr nicht weiter versenden dürft. Hier würde seitens des Gesundheitsamts ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen werden. Wenn Ihr dagegen verstoßt, könnt Ihr Euch auf drakonische Strafen einstellen und schon mal mit einer Privatinsolvenz auseinandersetzen.

„Ein Verstoß gegen das Tätigkeitsverbot ist auch bei Fahrlässigkeit strafbar; daneben macht sich auch die verantwortliche Person auf der Seite der Lebensmittelunternehmer, die diese Person so und damit unter diesen Gesundheitsrisiken tätig werden ließ, strafbar. Wurden dadurch die entsprechende Krankheit oder Krankheitserreger verbreitet, sind sie zu mindestens drei Monaten Freiheitsstrafe zu verurteilen. Der Person, die eine Person ohne Bescheinigung beschäftigt oder diese Bescheinigung nicht an der Betriebsstätte verfügbar hat, droht ein Bußgeld; ebenso der dort tätigen Person, die bestehende oder entstehende Gründe für ihr Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot nicht pflichtgemäß mitgeteilt hat.“ Quelle Wikipedia

Jeder, der durch Eure Schuld infiziert wurde, hätte Schadensersatzansprüche Euch gegenüber! Seid also hier bitte übervorsichtig.

Was könnt Ihr also machen?
„Homeoffice“ ist weiterhin gestattet. Für Virenübertragungen am Computer gibt es Kaspersky 😉
Ihr könnt auch in der Krise am Unternehmen arbeiten. Jeder Unternehmer sollte einen groben Jahresplan haben. Was könnt Ihr also in der „freien“ Zeit unternehmen? Produktbeschreibungen optimieren, Webshop verbessern, Social Media vorbereiten, weiterbilden. Wenn es einen Unternehmer trifft, ist dieser nicht allein! Ihr habt eine große Community und Ihr habt auch Kunden. Wenn Ihr bereits eine Infektion habt, könnt Ihr damit genauso proaktiv umgehen! Eure Kunden werden es eh irgendwann erfahren also warum nicht etwas aktives Marketing betreiben. Von Floerke hat mit aktivem Marketing einiges erreicht. Ihr solltet hier allerdings eher Abstand vom Alkohol nehmen, der ist bei einer Grippe nicht hilfreich.
Ihr könnt auch das Wissen nutzen, dass Ihr bereits habt, um anderen zu helfen. Jeden Tag wollen frische Unternehmer das „Onlinegold“ heben und suchen händeringend andere Unternehmer, die sie vor Anfängerfehlern bewahren. Ihr könnt auch anderen Unternehmern helfen die Angebote zu verbessern oder Euch mal andere Märkte anschauen um hier nach der „Freizeit“ mit mehr Power durchzustarten.

Wir haben nun die ersten 4 Fragen bereits beantwortet und kommen nun zum trockenen Teil.

Wer kann euch weiterhelfen?

In einer Krise lernt man eng zusammen zu stehen. Es wurden bereits Hilfsprogramme gestartet und gut ausgestattet. Ihr müsst sie nur nutzen.
Da gäbe es einmal die KfW Programme:

„ERP-Gründerkredit-Startgeld“ – gedacht für kleine Unternehmen, die nicht älter als 5 Jahre sind, unter 50 Mitarbeiter haben und weniger als 10 Mio. Bilanzsumme aufweisen.
Wie viel? Bis zu 100.000€ pro Firma. Rückzahlung innerhalb von 10 Jahren, Tilgungsfreie Zeit 1-2 Jahre je nach Summe.

„Akutkredit (Fördergebiet Bayern“ – Mittelständler ohne Freiberufler – gedacht zur Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten, Betriebsmittelinvestitionen usw.
Wie viel? Maximal 2 Mio.

„Universalkredit (Fördergebiet Bayern)“ – Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 500 Mio. UND Freiberufler – gedacht für Investitionen, Warenbeschaffung, Betriebsmittel sowie Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten.
Wie viel? 25.000€ – 10.000.000€

Das ist nur ein kleiner Auszug aus den Möglichkeiten der KfW. Für die anderen Bundesländer gibt es teilweise bereits eigene Fördergebiete. Bitte fragt hierzu umgehend bei der Hausbank nach.

Was gibt es noch?
Steuerstundungen für die Gewerbe und Körperschaftssteuer. Evtl. auch für Sozialabgaben. Was genau in eurem Fall möglich ist, weiß euer Finanzamt oder der Steuerberater.

„Soforthilfe Bayern“ – Die Staatsregierung kündigt ein Hilfspaket in Umfang von bis zu zehn Milliarden Euro an. Soforthilfen sollen i. H. v. 5.000 € bis 30.000 € für Unternehmen, die von der Schließung betroffen sind, gezahlt werden. Wer Soforthilfen beantragen möchte, muss sich bei der Wirtschaftsförderung der zuständigen Bezirksregierung melden.

Andere Bundesländer werden hier entsprechend nachziehen! Eure IHK hilft euch hier gern weiter.

„Kurzarbeitergeld“ – oft thematisiert wurde es hier erleichtert. Ein Arbeitsausfall liegt nun bereits vor, wenn 10% der Beschäftigten betroffen sind. Die Sozialbeträge sollen hier zu 100% erstattet werden. – Dies ist derzeit noch nicht voll umgesetzt. Für genaue Fragen ruft beim örtlichen Arbeitsamt an und lasst euch alles genau erklären. KuG kann NUR mit dem Einverständnis des Arbeitnehmers beantragt werden!

Ich gehe davon aus, dass Ihr jetzt auch Fragen haben werdet. Wendet Euch an die entsprechend benannten Stellen. Wenn Ihr nicht weiter wisst, geht offen auf eure Kollegen zu. Bevor ein Lieferant mahnt, informiert ihn und sucht das Gespräch. Bleibt gesund!

Ihr findet hier einige Links zu entsprechenden PDF, die uns von ETL Auditax zur Verfügung gestellt wurden:

Aktueller Newsletter Corona-Virus
Antrag 100
Antrag 120
FAQ Corona ETL
Information Corona-Virus
KuG Abrechnungsliste
KuG Antrag

Autor:
Ein großer Dank für diesen Blogartikel geht an Sebastian Krötzsch von www.druckzeug.de

 

 

Michael Atug im Interview mit Dirk Kreuter – Zwei Schwergewichte, zwei Profis, zwei Erfolgsgeschichten

Michael Atug im Interview mit Dirk Kreuter – Zwei Schwergewichte, zwei Profis, zwei Erfolgsgeschichten

Wer ist dieser Dirk Kreuter? Der Typ, der Hallen und Seminare füllt, wie kaum ein anderer? Der sein Publikum fesseln und begeistern kann, aber auch polarisiert und regelmäßig ein Ziel für Hater und Nörgler ist?

Die klaren Fakten sprechen für sich: Dirk Kreuter backt keine kleinen Brötchen. Er ist seit 2016 international erfolgreich, gefragt, gehört u. a. zu den Top Speakern, ist Gastdozent an mehreren Hochschulen, steht im Guiness-Buch der Rekorde (größtes Verkaufstraining), schreibt Bestseller, ist mit seinen Podcasts regelmäßig in den Top 10 der iTunes, hat ca. 10 Millionen Views auf YouTube, beschäftigt 60 Mitarbeiter usw..
Das sind die Zahlen.

Michael Atug lernt den Verkaufstrainer Dirk Kreuter kennen. Hinter- und erfragt seine Karriere und Lebensweg. Ein außergewöhnliches Gespräch zwischen zwei Menschen, die aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen kommen, aber Parallelen an Erfahrungen und Kenntnissen aus ihrer Berufswelt und menschlichem Umfeld ziehen können.
Hier zeigt sich schnell, dass der gelernte Kaufmann und Handelsvertreter eine besondere Art hat, sich zu artikulieren, Inhalte zu erklären und somit den Hörer in seinen Bann ziehen kann. Jedes Wort, jeder Ratschlag und Weisheit leuchtet ein, ergibt Sinn, man hängt an seinen Lippen und will mehr wissen.

Das Interview ist eine Konversation auf hohem Niveau, mit viel Input und Insiderwissen.
Als würden sich Batman und Superman nach Feierabend auf ein Bierchen treffen, Pipi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga zusammen brainstormen oder Pavarotti und Lindenberg ein gemeinsames Musical komponieren.

Michael spricht unangenehme Themen, wie z. B. Steuern und den Umgang mit penetranten, lästernden Kritikern an und Dirk antwortet präzise, ruhig und ehrlich.
Er erklärt, dass Erfolg und Geld nicht in der Komfortzone „small is beautiful“ erzielt werden kann und welche Schritte und Optimierungen dafür umgesetzt werden müssen. Es werden detaillierte Ratschläge zur Kalkulationen, Delegierung, Strukturierung und betrieblichen Investitionen gegeben.
Obwohl die beiden aus verschiedenen Branchen kommen, sind sie sich in einer Sache zu 100 % einig: Von nichts kommt nichts. Sich reinknien, malochen und nicht locker lassen.

Dirk Kreuter macht den Zuschauern diesen Punkt noch mal ganz klar, wenn er über die 26!! Jahre erzählt, bevor es zum (inter)nationalen Durchbruch gekommen ist.
Wie sich sein Publikum von steifen Krawattenträgern in ein lockeres, aufgeschlossenes und neugieriges verändert bzw. erweitert hat. Warum ein Netzwerk und Kontakte mit Menschen, die nicht aus dem gleichen Berufsfeld kommen, überaus wichtig sind.

Während des Gesprächs bohrt und hakt Michael Atug gekonnt nach. Er fördert und fordert den Redefluss, Infos und Antworten, sodass der Inhalt vielschichtig und intensiv wird. Das gelingt deshalb so gut, weil er aufrichtig interessiert ist und seinem Gegenüber keinen schleimigen Honig um den Bart schmiert. Im Gegenteil, er gibt sogar offen zu, dass es einige Punkte gibt, mit denen er nicht konform ist.

Dirk Kreuter definiert sich als Verkaufstrainer, der motiviert. Hier sieht er eine klare Differenzierung zu reinen Motivationstrainern, die den Besucher mehr einheizen, als mitgeben.
Seine Seminare basieren auf dem Prinzip „Zuhören, Lernen, Umsetzen… Erfolg…ergo Motivation“.

Man könnte sagen: Das „erste Date“ war ein Volltreffer.
Die zwei haben sich beschnuppert, gemeinsame Ansichten, Ziele und Skills ausgetauscht.
Absolut sehenswert, persönlich, ehrlich und mit vielen Denkanstößen eines Profis.

Autor: Nicki Ahlgrim (Texter, Autor, Wortverdreher)

Sie schreibt Klolektüren (Kurzgeschichten mit Wumms), sie kann Artikel (ironisch, provokant, ohne, dass die Kernaussage und Infogehalt dabei flöten gehen), befüllt geschickt und fesselnd Websites (es wird alles gelesen, keiner klickt weg) und kreiert Headlines/Slogans (die sich ins Gedächtnis brennen).
Ihr Schreibstil ist extrem, anders und sympathischerweise normabweichend. In ihrem Brockhaus fehlen „langweilig“, „normal“ und „seriös“. Diese Seiten wurden präzise rausgerissen.
Ein bisschen mehr privates, geschäftliches, Textbeispiele und ein veraltetes Foto gibt es hier:
www.chaos-life.de

Michael Atug folgen:

Website: michael-atug.de

Facebook: https://www.facebook.com/michael.atug

Michas Facebook Gruppe Multichannel Rockstars: https://www.facebook.com/groups/multichannelrockstars/

Instagram: https://www.instagram.com/michaelatug/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/michael-atug/

Xing: https://www.xing.com/profile/Michael_Atug

Twitter: https://twitter.com/ecomrockstar

Promitreff und alle machen mit (siehe Video) – Charity Auktion für skate-aid

Promitreff und alle machen mit (siehe Video) – Charity Auktion für skate-aid

Das Treffen der Giganten. Dagi Bee, Thelen und Titus.

Michael Atug startet spontan eine Aktion für skate-aid und versteigert ein signiertes Skateboard.

 

Was passiert, wenn eine digitale Rampensau, ein Löwe, Extremsportler und Influencer-Star auf einander treffen? Nur Gutes!

 

Zum Start der 6. Staffel des erfolgreichen TV Formats „Die Höhle des Löwen“ hat der Löwe mit der Brille – Frank Thelen – zu einem Pre-Event geladen. Hammer Location, wunderschöne Atmosphäre und Einstimmung auf die neuen Folgen. Es war eine außergewöhnliche Party, beinahe privat und alle Gäste hatten Zeit und die Möglichkeit sich näher kennenzulernen. Das ist leider nicht immer selbstverständlich auf den V.I.P Veranstaltungen. Nach viel Lächeln, Händeschütteln, Small-Talk und Büffet abgrasen wurde sich also beschnuppert und es bildete sich spontan eine Gruppe von Menschen, die unterschiedlicher nicht hätte sein können – auf den ersten Blick.

 

Dagi Bee – Die Instagram Queen

 

 

6 Millionen Follower. Diese Zahl muss man erst mal sacken lassen. Langsam sacken lassen. 6 M i l l i o n e n!
Und so ganz nebenbei ist sie Webproduzentin, hat einen YouTube-Kanal, war bei Stefan Raab (TV total), hat in mehreren Musikvideos von Liont mitgewirkt und ist schauspielerisch in den Filmen Kartoffelsalat – Nicht fragen! 2015: Fack ju Göhte 2 unterwegs.
Ihre Follower lieben sie besonders für ihre Beauty- Fashion- und Stylingtipps. Mit Humor und Schlagfertigkeit behandelt bzw. gibt sie in YouTube Videos Beziehungstipps auf eine lockere und realistische Art und Weise.

 

Frank Thelen – Leidenschaftlicher Skater und Snowboarder PLUS ganz „nebenbei“ Investor, professioneller Berater, Autor und Geschäftsmann

 

 

Seine VITA zeichnet ihn als europäischen Seriengründer, Technologie-Investor und TV Persönlichkeit aus. Als Gründer und CEO von Freigeist Capital konzentriert er sich auf Frühphasen-Investitionen wie Lilium Aviation, Wunderlist, myTaxi, Xentral oder YFood.
Seit 2014 gehört er zu den Juroren in der VOX-Fernsehsendung Die Höhle der Löwen, in der Startups und junge Unternehmer versuchen, diese Investoren von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen und für ein Investment zu gewinnen.
Mit der Dokumenten-App gewann er z. B. die „App des Jahres“ von Apple und “Innovate 4 Society Award” von Microsoft. Es war eines der ersten AI-zentrierten Dokumentenverwaltungssysteme und bot native Apps an, die Daten in Echtzeit mit der Cloud synchronisierten. Ab 2020 wird er wieder verstärkt in Technologie-Startups investieren.

 

Titus Dittmann – Der alte Sack
…so bezeichnet er sich selber!

 

 

Wer Skateboards liebt, der liebt Titus. Seine Lebensgeschichte würde das Volumen von drei Bibeln und neun IKEA Katalogen sprengen. Und keine einzige Zeile wäre langweilig.
Er lebt immer „on the edge“ am Maximum. Egal, ob mit 30, 50 oder aktuellen 71 Jahren. Was muss das muss.
Er ist verwachsen mit seinem Brett, Autorennen, Bergsteigen, Fallschirm springen und Drachenfliegen. Wenn ein paar Zähne und Rippchen dabei drauf gehen, dann rappelt er sich auf, schüttelt sich und plant das nächste Abenteuer.

 

Titus hat aber auch noch eine Seite B:
Jugendlobbyist, Keynote Speaker, Uni-Dozent und Social Entrepreneur und Anstifter.
Er schmuggelte Skateboards nach Deutschland, plädiert für eine „Erwachsenen-freien-Zeit für Kinder“, dass die Kids nicht so streng und strikt in ihrer Freizeit beschnitten und verplant werden. Noch Fragen?!

 

Dies sind drei komplett unterschiedliche Geschichten, Lebensläufe und Erfahrungen. Doch es gibt einen gemeinsamen Nenner: Das Herz und die Leidenschaft für soziale Projekte.

 

Und hier kommt die vierte Geschichte, nämlich die von Michael Atug, ins Spiel. Bereits seit über 2 Jahren unterstützt er mit seiner Onlinerhändler-Facebook Gruppe “Multichannel Rockstars” (über 10.500 Mitglieder) Kinderhilfsprojekte. Bisher kamen dabei schon sage und schreibe fast 50.000 € für Kinder- und Jugendhilfen, Hospize, Herzenswünsche e. V. etc. zusammen!
An diesem besagten Abend erkannte er die Chance und handelte.
Mit der Intuition und Empathie eines Bluthundes nahm er sofort die Fährte auf; er hatte Blut geleckt.

 

Atug hat sich mit zarten 23 Jahren selbstständig gemacht und sein stationäres Geschäft für Werkzeuge, Maschinen und Arbeitsschutz aufgebaut. Das war Mitte der Neunziger. Dann kam eines Tages im Jahre 2001 sein damaliger erster Azubi “Peppo” zu ihm und legte ihm ans Herz über eBay zu verkaufen. Michas Antwort „Was ist eBay?“. Heute ist er ein erfolgreicher und vor allem sehr erfahrener Online Profi. Gibt sein Wissen weiter, regt zum agieren, vergleichen, Multichannel und handeln an. Er ist Keynote Speaker, digitaler Influencer und Berater von großen Brands.
Michael Atug ist nicht nur ein Vollprofi im E-Commerce und der digitalen Szene, sondern auch mit Leidenschaft ein Jäger und Sammler, wenn es um Spenden und Aktionen für Projekte und Einrichtungen geht, die Kinder und Jugendlichen helfen unterstützen und einen Tag ermöglichen, den Alltag vergessen zu können.

 

Wenn also eine Premierenfeier mit sympathischen und hilfsbereiten Promis auf dem Plan steht, dann wird nicht gezögert. Was ist an diesem Abend eigentlich passiert? Die Skateboard-Legende und der Fachmann für E-Commerce halten ein Strünzchen und Titus erzählt von seinem skaid-aid Projekt. Michas Ohren stellen sich sofort auf und er ist Feuer und Flamme, da er solche Projekte immer und gerne mit seiner Community unterstützt.
Daraufhin muss der arme Frank Thelen mal “eben” in sein Büro rennen und ein Skateboard holen und er, Dagi und Titus signierten das edle Teil, ohne zu zögern.

 

Das Motto: Helfen, nicht quatschen.

 

 

Hier ist der Moment der Wahrheit! Live auf Video festgehalten:

 

Und als ob das alles nicht schon geil genug wäre konnte Michael seinen guten Kontakte zu eBay nutzen um sogar eine offizielle Charity Auktion hinzubekommen.

Hier das Listing zur eBay-Versteigerung: Läuft 😉

Autor: Nicki Ahlgrim
Sie schreibt Klolektüren (Kurzgeschichten mit Wumms), sie kann Artikel (ironisch, provokant, ohne, dass die Kernaussage und Infogehalt dabei flöten gehen), befüllt geschickt und fesselnd Websites (es wird alles gelesen, keiner klickt weg) und kreiert Headlines/Slogans (die sich ins Gedächtnis brennen).
Ihr Schreibstil ist extrem, anders und sympathischerweise normabweichend. In ihrem Brockhaus fehlen „langweilig“, „normal“ und „seriös“. Diese Seiten wurden präzise rausgerissen.
Ein bisschen mehr privates, geschäftliches, Textbeispiele und ein veraltetes Foto gibt es hier: www.chaos-life.de
Interview zu den eBay Open Deutschland am 16. & 17.09.2019 in Berlin – Oliver Klinck & Michael Atug

Interview zu den eBay Open Deutschland am 16. & 17.09.2019 in Berlin – Oliver Klinck & Michael Atug

Oliver Klinck (Vice President Commercial Operations) von eBay im Gespräch mit Michael Atug.

Oliver beantwortet Fragen rund zu den eBay Open in Berlin und erzählt warum es seiner Meinung nach wichtig ist dabei zu sein.

Hier auch die aktuelle Agenda: https://verkaeuferportal.ebay.de/sites/default/files/assets/download/ebay_open_deutschland_2019_-_agenda-und-zeitplan_0.pdf

Ich persönlich freue mich jedenfalls sehr auf diese Veranstaltung, nachdem ich noch vor wenigen Wochen schon die eBay Open in Las Vegas besucht habe.

Und worüber ich ganz besonders freue ist das eBay sofort nachdem ich die Idee ins Spiel gebraucht habe einen Platz auf der Agenda frei gemacht hat zum Thema: “Frauen im E-Commerce”

Ein sehr wichtiges Thema, wo ich mich gerne mit anderen starken Persönlichkeiten einbringe. Mehr dazu am 16.09. um 15 Uhr im Raum Brandeburger Tor.

Michael Atug auf Tuchfühlung mit den zwei Köpfen von Ankerkraut

Michael Atug auf Tuchfühlung mit den zwei Köpfen von Ankerkraut

Seit 2013 legen Anne und Stefan Lemcke eine rasante Erfolgsstory hin.

Michael Atug spricht mit den Gründern von Ankerkraut. Eine Geschmacksmanufaktur und Experten für Gewürze und Gewürzmischungen. Die sympathischen Hamburger haben sich viel Zeit genommen und über ihren Werdegang, Erfahrungen, „Die Höhle der Löwen“ und ihren Strategien im Onlinehandel erzählt. Wenn die beiden über Ankerkraut reden, dann sprüht die Leidenschaft und Begeisterung für ihre Firma und Produkte. Bei jeder Antwort, jedem Satz, schwingen liebevolle Emotionen mit und das ist ansteckend. Das Powerduo macht gute Laune und Michael Atug hat ein wertvolles und persönliches Interview führen können, bei der das Ehepaar sich viel Zeit für Details genommen hat.

 

Die erste „Kontaktaufnahme“ mit Gewürzen und Kräutern, entstand, als Stefan mit seinen Eltern (Entwicklungshelfer) in Tansania, Afrika gelebt hat. Durch diese Aufgabe waren sie lange Zeit in unterschiedlichen Regionen unterwegs und das konnte ab und an für ein Kind bzw. Jugendlichen (ohne Facebook und Smartphone) langweilig sein. Also heftete sich der Junge an die Fersen vom Koch, der für die Helfer und Familien sorgte. Stefan begleitete ihn auf die Märkte, sog die Aromen, Gerüche und Farben auf. Er lernte, wie aus wenigen Zutaten das beste rausgekitzelt werden kann. Wie sich frische Gewürze definieren, wie man sie anwendet, und ihm wurde früh bewusst, dass wunderbare Ingredienzen mit Respekt und Wertschätzung behandelt werden müssen.

All diese wertvollen Erfahrungen und Kenntnisse bildeten 2013 bei der Firmengründung die Basis für Ankerkraut.
Der Name kam Stefan übrigens mitten in der Nacht, wie ein Geistesblitz und sollte eigentlich als Produktname für ein Gewürz eingesetzt werden. Aber als Firmenname? Dieser Gedanke gefiel ihm überhaupt nicht. Er empfand den Titel als zu rau, derbe und hatte Bedenken, dass eventuelle Haschisch-Joint-Fans ihre Gewürze fehlinterpretieren könnten. Anne hatte sich sofort in den Namen verliebt und war so begeistert, dass sie ihren Mann mit Charme und Argumenten davon überzeugen konnte, ihr Recht zu geben. Damit war die (sehr gute) Entscheidung gefallen.
Die nächste geniale Entscheidung betraf die Erweiterung ihres Bekanntheitsgrads und die Werbetrommeln anzukurbeln. Anne und Stefan setzen am Anfang einen großen Fokus auf BBQ Gewürze. Zu diesem Zeitpunkt steckte die große Grillleidenschaft in Deutschland noch in den Babyschuhen, gewann aber von Woche zu Woche immer mehr Anhänger. Genau hier klinkten sich die Firmengründer ein und arbeiteten mit Bloggern, Influenzern und Facebook-Gruppen zusammen, die stark in der Grill-Gemeinde involviert waren. Auf der einen Seite konnten sie sofort auf Wünsche und Vorlieben reagieren und auf der anderen hatten sie eine rasant wachsende Kundenzahl und Popularität.
2016 kam das RTL Event „Die Höhle der Löwen“ und sie konnten Frank Thelen als Investor gewinnen. Was damals als reine Geschäftsbeziehung angefangen hat, hat sich bis heute zu einem wertvollen und beinahe freundschaftlichen Verhältnis aus- und aufgebaut. Beidseitig.

Wo steht Ankerkraut heute?
Auf Facebook begeistern sie ca. 200.000 treue Fans und ihre Ankerkraut Community erfasst über 24.000 Mitglieder.
Ihre Gewürze und Mischungen sind in den großen Supermarktketten wie EDEKA und REWE erhältlich, Kooperationen mit Baumärkten, Metzgern und Partnern aus dem Bereich Geschenkartikel laufen und das erste stationäre Ladengeschäft ist in Hamburg eröffnet worden.
Das Thema Multi-Channel bzw. Omni-Channel sehen sie zu hundert Prozent wie Michael Atug. Breit aufstellen und sich nicht auf eine Plattform verlassen. Anne und Stefan Lemcke vertreiben über ihren eigenen Onlineshop, Amazon, eBay und intensivieren B2B Möglichkeiten.

Im Moment zählt die Gewürzmanufaktur ca. 100 Mitarbeiter. Dieses Wachstum bedeutet für das Ehepaar und Eltern von zwei Kindern ihre Organisation und gewisse Denkweisen zu ändern und zu erweitern. In den letzten Monaten haben sie sich gezielt mit dem Thema Mitarbeiterführung, Coaching und das Verteilen/Abgeben von Verantwortung beschäftigen müssen. So ist eine neue Struktur und weitere Positionen geschaffen worden, um einzelne Handlungsabläufe und Sektionen zu optimieren.

Egal, welche Änderungen noch anstehen werden, für Anne ist der Team Spirit in der Firma und das Feedback und Austausch mit den Kunden das Fundament und wichtiger Bestandteil von Ankerkraut. Wenn sie auf Facebook die Kommentare, Kritiken und Anregungen beantwortet, dann nimmt sie das sehr ernst. Wünsche zu Verpackungen und Gewürzkreationen sind bereits umgesetzt worden und auch der Vorschlag von einem Kunden, bei einem geplanten Gewinnspiel der Umwelt zu Liebe auf Luftballons zu verzichten, wurde realisiert.
Anne und Stefan Lemcke brennen für ihre Marke. Bei all dem Erfolg sind sie bodenständig geblieben und pflegen eine gute und gesunde Beziehung zu Mitarbeitern und Kunden.
Und was machen die beiden, wenn sich die Auftragslage zuspitzt? Dann krempeln sie die Ärmel hoch und stellen sich an den Packtisch.

 

Author: Nicki Ahlgrim
Texter, Autor, Wortverdreher

Sie schreibt Klolektüren (Kurzgeschichten mit Wumms), sie kann Artikel (ironisch, provokant, ohne, dass die Kernaussage und Infogehalt dabei flöten gehen), befüllt geschickt und fesselnd Websites (es wird alles gelesen, keiner klickt weg) und kreiert Headlines/Slogans (die sich ins Gedächtnis brennen).
Ihr Schreibstil ist extrem, anders und sympathischerweise normabweichend. In ihrem Brockhaus fehlen „langweilig“, „normal“ und „seriös“. Diese Seiten wurden präzise rausgerissen.
Ein bisschen mehr privates, geschäftliches, Textbeispiele und ein veraltetes Foto gibt es hier: www.chaos-life.de

Nachhaltigkeit & Umweltschutz im E-Commerce – Was können wir tun?

Nachhaltigkeit & Umweltschutz im E-Commerce – Was können wir tun?

Till Andernach und Michael Atug sprechen über das wichtige Thema Nachhaltigkeit im E-Commerce.

 

 

Was können wir Onlinehändler eigentlich zum Thema Umweltschutz beitragen?

Was für Ideen gibt es zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz schon?

Wie gehe ich als Mensch eigentlich mit dem Thema Umweltschutz um und wie lebe ich das meinen Kindern vor?