Michael Atug zu Gast bei ROSE Bikes: Erfolgreiches Multichannel-Retail-Konzept

Michael Atug zu Gast bei ROSE Bikes: Erfolgreiches Multichannel-Retail-Konzept

Innovatives Offline- / Online-Verkaufserlebnis für Fahrrad-Shop

ROSE Bikes zeigt seit der Gründung 1907 in Bocholt, dass es für langfristigen Erfolg auf die richtige Mischung aus Beständigkeit und Innovation ankommt. Das Unternehmen hat seinen Stammsitz nach wie vor in Bocholt. Doch aus dem kleinen Fahrrad-Laden ist inzwischen der Flagship-Store „Biketown“ geworden. Wie sein Ableger in München konnte das Unternehmen damit einige internationale Design- und Architekturpreise abräumen. Auch ansonsten hat ROSE konsequent einen Gang höher geschaltet, wenn es darum geht, den Kunden ein echtes Einkaufserlebnis zu bieten.

Stationärer Handel 2.0 für Fahrräder und Fahrradzubehör

Vor dem Internet kam der Versandkatalog. 1982 bot ROSE erstmals den Versandhandel per Katalogbestellung an. In drei Sprachen mit einer Auflage von 600.000 Exemplaren im Jahr 2009 wurde das Bike-Kompendium von ROSE zu einem Standardwerk für alles rund um Fahrräder, Zubehör und Lifestyle. Bis das Internet immer populärer wurde. Inzwischen setzt ROSE auf eine Reihe von Marketingkanälen und Informationskanälen im Rahmen der CYCLE STORIES. Mit einem Kundenmagazin, einem YouTube-Kanal und vielen weiteren Angeboten vermittelt ROSE praktisches Wissen, hilfreiche Tipps und News, die einfach nur Lust machen, und die die Neugier auf die Welt des Fahrrads wecken.

Biketown: der preisgekrönte Flagship-Store für alles rund ums Rad

Durch die großflächige und offene Architektur kann in der Biketown in Bocholt flexibel auf Veränderungen und Chancen reagiert werden. Eine Besonderheit, die ein geschultes Auge sofort erkennt, ist die Verknüpfung von online und offline:

  • Elektronische Preisschilder zeigen immer den aktuellen Preis, der auch im Internet gilt.
  • Service und Reparatur können online gebucht werden.
  • Die Bildwelten aus den Media-Kanälen fließen in die Gestaltung der Verkaufs- und Serviceflächen mit ein.

Die Regalfläche wird dadurch virtuell verlängert. Getreu dem Motto „Retail is detail“ könnte man über jeden einzelnen Aspekt einen eigenen Artikel schreiben. Wichtig ist, dass bei ROSE das Gesamtkonzept stimmt. Verantwortlich dafür ist unter anderem das eigene Marketing-Team, das als eigene Agentur gegründet wurde und organisch mit ROSE zusammengewachsen ist.

Unvergleichlich gut

Überhaupt ist das ROSE-Team Meister darin, “Fremdes” und Eigenes zu verbinden. Eigenmarken werden gezielt gepusht, um Preiskämpfe auf Verkaufsplattformen zu umgehen. Fremdmarken ergänzen das Sortiment und erlauben es, mehr Zielgruppen unter den Radsport-Begeisterten anzusprechen.
Wer einen Store von ROSE besucht, lernt viel über Kundenbindung und zeitgemäße Produktpräsentation. Hier werden Fußform und Körpergröße individuell vermessen, Fahrräder nach dem persönlichen Bedarf zusammengestellt und Räder perfekt angepasst. Fachkundige Beratung ist ein zentraler Nutzen, den die oft auch sehr gut informierten Kunden zu schätzen wissen.
Nicht nur Radfahrer fühlen sich hier wohl und bleiben bei gutem Kaffee, Kuchen und Smoothies gern ein wenig länger.