E-Commerce Marke verkaufen – 10 Dinge die man wissen sollte

E-Commerce Marke verkaufen – 10 Dinge die man wissen sollte

Gastbeitrag von Wilhelm Reich:

10 Dinge
nach denen Käufer suchen, wenn sie eine E-Commerce Marke kaufen

Immer mehr Investoren steigen auf den
E-Commerce Zug und wollen erfolgreiche E-Commerce Marken kaufen, die zu
einem noch größeren Erfolg führen. Für Sie als E-Commerce Unternehmer
klingt das gut, nicht wahr? Warum seine E-Commerce Marke nicht an den
Höchstbietenden verkaufen und die Früchte seiner langjährigen harten
Arbeit genießen?

Die Wahrheit ist aber auch, dass trotz der
gestiegenen Anzahl an Interessenten, die Zahl der tatsächlich verkauften
E-Commerce Marken nicht mit gestiegen ist. Das liegt nicht etwa daran,
dass es nicht genug zu verkaufende Marken gibt, sondern dass diese
einfach zu durchschnittlich sind und in der Masse untergehen.

Bevor Sie also Ihren E-Commerce Store zum Kauf anbieten
beispielsweise über Dragonflip – stellen Sie sicher,
dass Sie ihn auf Hochglanz bringen. Hier sind 10 Punkte, die sich
potenzielle Käufer vor dem Handschlag genau anschauen sollten.

1. Wachstumstrends

Keiner setzt auf ein müdes Pferd. Investoren
wollen wissen, dass Ihre Marke auch in Zukunft erfolgreich weiter
wächst. Daher schauen Sie sich die folgenden Kennzahlen ganz genau an:

  • Umsatzerlöse über das Jahr hinweg,
    inklusive Umsatzwachstum über die Jahre und von Monat zu Monat
    gesehen, sowie die Umsatzprognose für die Zukunft.
  • Umsatz per SKU (Stock-Keeping Unit): Was
    ist der Trend und Produktlebenszyklus einer SKU? Wie viel Leistung
    steckt noch in jedem Produkt?
  • Organisches Wachstum über das Jahr
    hinweg
    mit den bestehenden Produkten,
    also ohne sich auf die Einführung neuer Produkte am Markt verlassen zu
    müssen.

Erstellen Sie am besten eine Übersicht dieser
Kennzahlen, die dem potenziellen Käufer alle Informationen auf einen Blick
darlegt.

2. Finanzielle
Kennzahlen

Ohne Zweifel sind die finanziellen Kennzahlen
für potenzielle Käufer die interessantesten Anhaltspunkte, um sich für
oder gegen den Kauf zu entscheiden. Interessenten werden vor allem die
folgenden Zahlen genau unter die Lupe nehmen:

  • Umsatzerlöse, jährlich und monatlich
  • Betriebsergebnis
  • Umsatztrends und -wachstum
  • Kosten für Mitarbeiter oder Freelancer
  • Plattformgebühren (Amazon, eBay,
    Webshop-Provider, etc.)
  • Kosten für genutzte Software und
    Agenturen
  • Einkaufskosten
  • Werbekosten

3. Markenphilosophie
(Brand Synergy)

Investoren suchen Marken, die eine tief
verwurzelte Kernphilosophie aufweisen. Ihre Marke ist das Zusammenspiel
zwischen Ihrer Kernphilosophie und was Sie Ihren Kunden versprechen. Je
gezielter Sie Ihre Marke im Hinblick auf eine Vision aufbauen, desto
größer ist Ihr Wiedererkennungswert und desto effektiver Ihr Branding.

Denn Investoren wollen wissen:

  • Wie groß ist Ihre Markenbekanntheit? Suchen
    Kunden in Ihrer Nische nach Ihrem Markennamen? Kennen sie Ihre Marke
    und begeistern sie sich dafür?
  • Spricht Ihr Produktsortiment eine
    konkrete Zielgruppe an?
     Gefällt es Kunden vor,
    während und auch noch nach dem
    Kauf?
  • Bieten Sie einzigartige Produkte? Egal
    ob auf Design, Patente, Pakete oder Spitzenpreise bezogen –
    Einzigartigkeit bedeutet meist eine größere Gewinnspanne.

Stellen Sie also sicher, dass Ihre
Markenphilosophie für alle Beteiligten verständlich formuliert ist und
dass die Botschaft in all Ihren Marketing- und Branding Aktivitäten
sichtbar ist.

4. Wiederholungskäufe

Auch immer interessant für Investoren: kommen
die Kunden wieder?

Es ist für jeden E-Commerce Store einfacher
und günstiger an bereits bestehende Kunden zu verkaufen, als neue Kunden
zu akquirieren. Die Überzeugungsarbeit, die Sie über Ihr Marketing
leisten müssen um einen Kunden zum wiederholten Mal zum Kaufen zu
animieren, ist um einiges geringer, als für potenzielle Erstkunden, die
Ihren Shop und Produkte noch nicht kennen.

Wiederholungskäufe belegen außerdem die
Zufriedenheit der Kunden. Sie deuten auf ein in Zukunft stabiles
Unternehmen hin und verleihen einem Produkt einen höheren Lifetime
Value.

Fördern Sie daher Wiederholungskäufe, indem Sie Ihre
bestehenden Kunden nicht links liegen lassen, sondern auch nach ihrem
Kauf immer wieder gezielt an Ihre Produkte erinnern. Das machen Sie
beispielsweise über einen Newsletter, oder indem Sie die Bestellbestätigung optimieren und
darin beispielsweise Rabatte auf den nächsten Kauf anbieten.

5. Supply Chain

Auch in der Lieferkette wiegen potenzielle
Käufer sich gerne in Sicherheit und werden fragen:

Mit wie vielen Lieferanten arbeiten Sie
zusammen?
 Wenn einer ausfällt, kann ein
anderer fix dessen Bestellungen übernehmen?

Mehr als ein Lieferant bedeutet weniger
Chancen auf Ausfälle, späte Lieferungen und Qualitätseinbrüche und geben
daher jedem Investor ein beruhigendes Gefühl. Unterschiedliche
Lieferanten in unterschiedlichen Ländern sind ein weiteres Plus für den
Fall von Tarifänderungen in einem der Länder.

6.
Produkt-/Unternehmenserweiterung

Was sind Ihre Pläne für zukünftiges Wachstum?
Wie wollen Sie Ihre Produktpalette oder -sortiment erweitern oder Ihr
Unternehmen aufs nächste Level heben?

Investoren suchen dabei keine vagen Aussagen
über mögliche Wachstumschancen, sondern konkrete Pläne, beispielsweise
über:

  • Einführung von Produkt X in den
    nächsten Y Monaten
  • Bestellte Muster
  • Verhandelte Kosten
  • Umsatzerwartungen

Diese Zahlen und Pläne geben das beruhigende
Gefühl, dass die E-Commerce Marke auch in Zukunft erfolgreich sein kann.

7. Finanzprognose

Potenzielle Käufer interessieren nicht nur
die aktuelle finanzielle Lage, sondern auch wie die Prognose für die
nächsten ein oder zwei Jahre und sogar darüber hinaus aussieht.

Klar kann man die finanzielle Entwicklung nie
100 % vorhersagen. Aber eine auf beständiger Budgetierung und Optimierung
fundierte und solide Prognose hat Hand und Fuß, und überzeugt den Käufer
von der vielversprechenden Zukunft Ihrer E-Commerce Marke.

8. Tägliche
Arbeitsabläufe

Potenzielle Käufer wollen immer wissen,
welche Art und Umfang an Arbeit auf sie zukommen würden. Sie werden
fragen:

  • Wer übernimmt die täglich anfallenden
    Tätigkeiten des operativen Geschäfts? Der Verkäufer? Oder hat er ein
    Team hinter sich, das die meiste Arbeit übernimmt?
  • Wie viele Stunden pro Woche oder Monat
    bringt der Verkäufer für sein E-Commerce Unternehmen auf?
  • Wer kümmert sich um die Entwicklung der
    Produkte und des Unternehmens?
  • Sind SOPs (Standardarbeitsanweisungen)
    vorhanden, die eine Einarbeitung erleichtern?

In diesem Sinne gilt: je mehr Arbeit Sie als
Verkäufer entweder abgeben oder automatisieren können, desto
interessanter wird Ihr Unternehmen für potenzielle Käufer. Kein Käufer
sucht eine E-Commerce Marke für die er 60 Stunden die Woche ackern muss,
um sie allein am Laufen zu halten, nur um Geld zu sparen.

Ein erfolgreiches, für Käufer spannendes
E-Commerce Unternehmen kann sich die Mitarbeiter oder Programme leisten,
um den Besitzer vom größten Teil der alltäglichen Arbeitsabläufe und
Backoffice-Tätigkeiten zu entlasten. Versuchen Sie als Verkäufer daher,
sich so weit wie möglich vom operativen Geschäft zu lösen, bevor Sie
Ihre Marke zum Verkauf anbieten.

9. Unterschiedliche
Vertriebskanäle

Viele E-Commerce Unternehmen setzen nur auf
Amazon als Vertriebskanal. Oder nur auf Ihren eigenen Webshop. Oder nur
auf eBay.

Und für den Anfang ergibt das natürlich Sinn.
Sich lieber auf einen Kanal zu konzentrieren, die Verkäufe hier
optimieren und anfangen, Gewinn zu machen. Und der Verkaufsriese Amazon
bietet sich hierfür hervorragend als ersten Schritt an.

Aber Amazon ist weder die einzige noch einzig
wahre Möglichkeit, seine Ware zu verkaufen. Je mehr Vertriebskanäle man
anzapft, desto größer die Reichweite und Zukunftsträchtigkeit eines
Shops. Deshalb expandieren erfolgreiche E-Commerce Marken eher früher
als später in weitere Vertriebskanäle. Für potentielle Käufer ist dies
ein vielversprechender Hinweis auf die Zukunft der Marke.

Mindestens 30% Umsatz außerhalb Amazon
einzufahren ist ein guter Richtwert.

10. Sauber geführte
Geschäftsbücher

Eigentlich selbsterklärend. Kein Interessent
wird sich zum Kauf überzeugen lassen, wenn die Geschäftsbücher
undurchsichtig, unvollständig oder unverständlich geführt sind. Das
hinterlässt kein gutes Gefühl in der Magengegend.

Vorteilhaft ist hierbei außerdem, wenn die zu
verkaufende Marke ihre eigenen Geschäftsbücher aufweist und nicht mit
anderen Marken des Verkäufers kombiniert ist. Das macht die Prüfung der
Finanzen um einiges einfacher und vertrauensvoller.

Fokus auf Finanzen

Keine Sorge! Sie müssen nicht alle
10 Punkte erfüllen, um Ihre E-Commerce Marke
gewinnbringend zu verkaufen. Wenn Sie nicht alle 10 Punkte abdecken
können, fokussieren Sie sich auf die wichtigsten Metriken: die Finanzen.

Saubere Finanzen sind wichtiger als (fast) alles andere.
Sie müssen Ihre
Finanzkennzahlen in- und auswendig kennen, sauber dokumentieren und dem
Käufer verständlich darlegen können. Ansonsten kauft Ihnen –
wortwörtlich – keiner Ihr Unternehmen ab.

Aber mit jedem dieser 10 Punkte, die Sie
erfüllen können, heben Sie Ihre Marke aus der durchschnittlichen Masse
hervor, erhöhen deren Verkaufschancen und begünstigen ein Angebot näher
an Ihren Preisvorstellungen.

Über den Autor

Wilhelm Reich

Wilhelm Reich

Wilhelm Reich ist Geschäftsführer der
Dragonflip LLC. Er ist erfahrener Business Broker mit Spezialisierung
E-Commerce und hilft Shopbetreibern, Ihr Unternehmen zu verkaufen. Er
ist Mitglied der International Business Broker Association (IBBA) und
hat in den letzten Jahren zahlreiche Transaktionen erfolgreich
begleitet.

        

Michael Atug mit voller Energie bei Micha Augstein PARCEL.ONE

Weil ich immer und immer wieder gefragt, wer eigentlich dieser Micha Augstein ist, der nahezu immer eine Antwort am Start hat zum Thema LOGISTIK und auch “was zur Hölle machen die da bei PARCEL.ONE eigentlich?”

Hier die Antworten in einem Video das wir bei einem Rundgang durch die heiligen Hallen von PARCEL.ONE gemacht haben.

Micha hat mir „kurz“ erklärt, was so seine Leidenschaft ist und was PARCEL.ONE besonders macht.
OK. „Kurz“ ist gelogen … aber ich habe ihn nach 20 Minuten langsam stoppen können 😉

PS: Inklusive Stunt Einlage mit tagelangen Nachwirkungen…..

Google SEO – Der Nicht-Seo-Experte rät…

Google SEO – Der Nicht-Seo-Experte rät…

Beitrag Nr. 82746 zum Thema Google Seo

Ich möchte hier gerne von meinen Seo-Erfahrungen im eigenen Shop berichten. Wir kennen alle die zahlreichen selbsternannten Seo Experten. Ich betone ganz deutlich, dass ich kein Seo Experte bin und trenne bei meinen Aussagen deutlich zwischen Glauben und Wissen. Dieser Artikel richtet sich an die Kleinen Händler, so wie ich einer bin. Auch ich habe bereits erhebliches Geld mit Google Adwords verbrannt und meine Erfahrungen gemacht. Ich bezeichne das als Lehrgeld und schliesse Google Ads natürlich bis heute nicht aus. Google Ads ist ein gutes Mittel um Umsatz zu generieren. Hier möchte ich aber über die schönere Variante schreiben. Umsatz durch Onpage-Optimierung. Ja, ich weiss, davon träumen wir ja alle. Keine Gebühren, alles über den eigenen Shop. Es gelingt den Wenigsten. Mir gelingt das nun schon mit viel Potential nach oben. Ich schreibe hier über die Erfahrungen der letzten 3 Monate. Ganz kostenlos war das auch nicht. Eins ist aber klar, mein Shop Umsatz ist ohne Google Ads mittlerweile grösser als mein eBay Umsatz. Dabei möchte ich nicht verschweigen, dass mein eBay Umsatz schon länger nicht mehr gigantisch gross ist. Das wird aber wohl den meisten Händlern so gehen. Alle reden davon alternativ einen Shop zu betreiben, um sich von Amazon unabhängig zu machen. Schwieriges Unterfangen, aber eben nicht unmöglich. Unabhängig bin ich noch nicht, aber der Weg ist sicherlich der Richtige. Schon einmal ein Fazit vorab…ich möchte dazu motivieren sich doch mal mehr mit dem eigenen Shop zu beschäftigen, da ich nun weiss, dass es geht. Ich verrate auch wie! Jetzt kommt die grosse Überraschung, es ist eigentlich ganz einfach, aber verdammt viel Arbeit. Nichts davon geht mal eben. Ich erinnere mich an einen Vortrag eines Seo Experten, der mir grundsätzlich gefiel. Das meiste kannte ich schon seit Jahren, deshalb spare ich mir hier auch die tausend SEO Basics, die kann man reichlich im Netz nachschlagen.

Das SEO Erfölgchen

In einem Vortrag zum Thema Seo kam aber ein Beispiel eines Herstellers vor, der 120 Produkte anbietet, die sich sehr ähnlich sind. Nun habe ich das umgesetzt, was dieser Hersteller auch umgesetzt hat. Getreu der Regel “Gebt Euch Mühe und Ihr rankt bei Google”.
Eigentlich bin ich ja ein Freund von Automatisierung. Ich bin da sogar anmassend und sage, dass das meine Profession ist. Als Softwareentwickler verstehe ich es Algorithmen zu entwickeln, die stumpfsinnige Tätigkeiten für mich erledigen. Diesmal bin ich einen ganz anderen Weg gegangen und habe mal so richtig von Hand gearbeitet. Schauen wir uns meine vorkonfektionierten Batteriekabel auf leckerstecker.de.

Dieses hübsche Chart zeigt, wie sich das Projekt “Batteriekabel” entwickelt hat.
Wenn man dann mal ein Inkognito Fenster aufmacht und den Suchbegriff “Batteriekabel konfektioniert” eingibt, erhält man folgendes Ergebnis:

Leckerstecker konfektionierte Batteriekabel

Hier sieht man das Suchergebnis, wenn man die Anzeigen abzieht, lande ich auf Platz 4. Die gute Nachricht ist, es ist total einfach. Die schlechte Nachricht, es ist Arbeit, aber total bezahlbar. Ich möchte die Arbeit von guten SEO Agenturen gar nicht schlecht reden. Es gibt aber viele am Markt, die Euch dummes Zeug erzählen und Glauben als Wissen verkaufen. Vor allem werden die Prioritäten oft falsch gesetzt. Aber sprechen wir lieber davon, wie man leicht ein ordentliches Ranking umsetzt. Nehmt eine Artikelseite und beschreibt das Produkt ordentlich. Fertig.

Wie jetzt? Mehr nicht?
Richtig. Mehr nicht.

Das Gleiche gilt natürlich für Landing Pages, Kategorie Pages und andere Seiten in Eurem Shop. In meinem Beispiel handelt es sich um Shopware.

Das, was ich hier erzählt ist leicht überprüfbar. Hier die Batteriekabel: https://www.leckerstecker.de/batteriekabel/

Wenn Ihr Euch das mal anschaut, werdet ihr feststellen, dass für jedes Kabel eine eigene Beschreibung erzeugt wurde. Ich, naja also Nicki Ahlgrim, hat den Grossteil der Texte geschrieben.
Da in den Bulletpoints alle technischen Daten enthalten sind, hat sie sich schöne Geschichten ausgedacht. Denn mehr als in den Bulletpoints beschrieben, gibt es aus technischer Sicht zu einem solchen Kabel nicht zu sagen. Es geht hier um 170 unterschiedliche Produkte, die aber eigentlich 170 Varianten darstellen. Die erste Reaktion ist sicherlich…das ist viel zu viel Arbeit. Ich möchte erklären, warum es nicht zu viel Arbeit ist. Ich bin ein Freund von Automatisierung – Handarbeit halte ich normalerweise für unsinnig. Sie gibt ein Fleissgefühl, ist aber das Gegenteil von Skalierbarkeit. Skalierbarkeit bedeutet für mich, dass steigender Umsatz nicht in gleichem Mass steigender Aufwand bedeuten muss. Diese Handarbeit ist nachhaltig. Das hat jetzt wenig mit dem Klimawandel zu tun, sondern vielmehr mit der Tatsache, dass die Arbeit für lange Zeit von Google Wertschätzung erfährt und für Umsatz sorgt. Die Batteriekabel sind nur ein Auszug. Wir reden in meinem Beispiel von ca. 1000 Artikel insgesamt und dem Ziel, für jeden Artikel eine eigene Beschreibung zu erzeugen. Lasst die Finger von Tools, macht das von Hand! Nun kann ich aus Erfahrung sagt, dass es möglich ist. Wenn man sich pro Woche 10 Artikel vornimmt, ist das schon gar nicht mehr so dramatisch. Macht Euch zu den einzelnen Produktkategorien manuelle Stichwortlisten – wechselt die Produkte, wenn Ihr textet – das verringert das Risiko sich ständig zu wiederholen.

Das Fazit ist also – sich mühe geben funktioniert! Natürlich ist es hilfreich sich Gedanken über Keywords zu machen. Es ist auch kein Verbrechen Keywords in den Beschreibungen zu verwenden, solange man für den Menschen und nicht für die Suchmaschine textet. Aus alten eBay Zeiten und später Amazon Optimierungen hatte sich bei mir verinnerlicht, dass der Titel so unfassbar wichtig ist. Das ist er sicherlich auch, jedoch hat man ganz neue Möglichkeiten, wenn man sich bewusst macht, dass der übrige Text für Google auch eine sehr grosse Rolle spielt.

Wie überprüfe ich den Erfolg?

Ich habe mich für das Tool von www.sistrix.com entschieden. Leider werde ich für diese Werbung nicht bezahlt 😉
Wichtig ist aber, dass ich es für unumgänglich halte, ein Tool für die Überprüfung einzusetzen. Hier gilt also dann doch wieder – Automatisierung ist Trumpf. Es gibt auch sicherlich noch andere gute Anbieter, die da einen guten Job machen. Die Batteriekabel sind nur ein Beispiel. Das folgende Chart zeigt, wie sich das Ranking auf Seite 1 entwickelt hat.

Zum Gesamtsichtbarkeitsindex von www.leckerstecker.de – Fakt ist, im grossen weiten Netz ist die Domain “noch” nicht wirklich relevant. Sistrix zeigt die Domain auch mit einem üblen Gesamtsichtbarkeitsindex an. Das interessiert mich “noch” nicht – wichtig für mich ist z.Zt. der Projektsichtbarkeitsindex – also wie meine Keywords ranken. Alle Charts aus dem Beitrag beziehen sich darauf. Unter dem Strich zählen am Ende nach allen Analysen der Umsatz…und ja, der hat sich signifikant verbessert. Mitte des letzten Jahres habe ich meinen selbst entwickelten Shop durch Shopware ersetzt. Der Gesamtsichtbarkeitsindex war ungefähr 3x so gut wie jetzt. Nur jetzt konvertiert der Shop – bis Juli 2018 bewegte sich da fast nichts.

Ich habe nun gelernt, dass Google Seo ein fortlaufender Prozess ist. Man kann dem aber entnehmen, dass es immer besser wird. Es gilt jedoch zu befürchten, dass die Optimierung nie endet. Solange der Umsatz motiviert, spielt das wohl eine untergeordnete Rolle. Ich habe Bing übrigens nicht vergessen…oder andere Suchmaschinen. Das Prinzip dürfte dort ähnlich sein.

In dem Sinne, viel Erfolg bei Deinem Projekt!

Amazon Gefahrgutprüfung FBA

Amazon Gefahrgutprüfung FBA

Lagerbestand ohne aktives Angebot

Früher oder später passiert es halt. Ihr habt ein Produkt bei Amazon eingelagert und es erscheint in der Liste der nicht verkaufbaren Artikeln. Warum? Amazon bzw. ein Algorithmus hat den Verdacht, es könne sich um ein Gefahrgut handeln. Grundsätzlich kann ich Amazon sehr gut verstehen. Schlussendlich wollen sie sich an gesetzliche Regelungen halten. Jedoch zwingen sie mit nervigen Klicks für jedes einzelne Produkt zu bestätigen, dass es sich nicht um ein Gefahrengut handelt. Leider ist ihnen unsere Zusicherung nicht genug, wenn Verdacht auf Gefahrengut besteht, ist der Artikel halt für den Versand durch Amazon gesperrt. Nun ist mir jedoch schon mehrfach passiert, dass Artikel gesperrt wurden, die kein Gefahrgut sind. Man öffnet einen Fall, dieser wird dann an die Fachabteilung weitergeleitet. Man wird dann gebeten ein Formular auszufüllen. Halleluja…macht man dann und findet die Fragen schon recht sinnlos. Es geht aber nicht darum den Sinn zu klären, dass kann man anderer Stelle stundenlang diskutieren. Wir wollen verkaufen. In meinem Beispiel ist es ein Halter für einen iGrill 3 Bluetooth Thermometer. Wichtig für diesen Beitrag ist aber lediglich…das Ding besteht nur aus Kunststoff! Es enthält keine Flüssigkeiten, keine Batteriesäure, ist nicht ätzend oder gar explosiv. Zum Einatmen ist es zu gross und essen sollte man den Halter auch nicht.

Nachdem ich nun den ersten Fall zur Klärung aufgemacht habe, hat man mir ein Formular zur Freistellung gesendet. Das habe ich brav ausgefüllt, das hat dann eine Woche gedauert – oops – da war noch etwas falsch. Leider hat mir keiner gesagt was falsch ist. Also habe ich das ganze Formular nochmal ausgefüllt und m.M.n. noch sinnlosere Angaben hinzugefügt. Es wurde wieder abgelehnt. Auf die Frage warum, konnte man mir keine Antwort geben. Das ist dann natürlich bitter und gleichzeitig der Grund für diesen Beitrag. Der dritte Fall war dann erfolgreich. Ein kompetenter Mitarbeiter hat mir verraten, dass ich ein veraltetes Formular verwendet habe. Also genau das, was man mir 2x kurz vor geschickt hat. Damit Ihr das schonmal richtig machen könnt, hier das richtige Formular Stand Dezember 2018

Das Kernproblem war aber eine Formulierung. Wenn Ihr also mit der Prüfung scheitert, schaut auf die Formulierung in den Bulletpoints oder in der Produktbeschreibung. 

“Die Gehäuse Halterung für den iGrill 3 umfasst sowohl das Batteriepack als auch das iGrill 3 Bluetooth Thermometer.”

Das klingt so, als ob da Batterien enthalten sind und stellt einen Widerspruch zu den Angaben aus dem Freistellungsformular dar. Gemeint war lediglich, dass das nicht enthaltene Batteriepack vom Gehäuse umfasst wird.  An anderer Stelle war zwar zu lesen, dass es sich nur um das Gehäuse handelt, aber so genau liest das keiner in der Fachabteilung. Der Verdacht auf Gefahrengut reicht also für eine Sperre. Wenn eine Markenregistrierung vorliegt, kann der Verkäuferservice den Text selber nicht verändern. Deshalb achtet darauf, dass nicht im Geringsten der Eindruck entsteht, es könnten Batterien oder andere Gefahrenstoffe enthalten sein. Diskutiert nicht über den Sinn oder Unsinn, sondern kümmert Euch um das Ziel den Artikel frei zu bekommen. Und natürlich wie immer…höflich bleiben. Der Amazon Mitarbeiter hat die Richtlinien und die Verfahren nicht erfunden.

Auf der Seite 3 findet Ihr noch ein Häkchen, vergesst keinesfalls das Häkchen zu setzen und das Formular auszufüllen, auch dann, wenn keine Batterien oder ähnliches enthalten sind. Bei der Anzahl Batterien tragt ihr halt eine 0 ein.

Du liest den Text und Du hast einen Erfahrungswert, der diesen Artikel verbessert? Bitte her damit!

Gefahrgut ohne Gefahrgut 😉

 

Amazon Suchbegriff neue Regeln seit August 2018

Dieser Inhalt stammt direkt aus Mails von Amazon, dürfen also in die Kategorie Wissen (…und glauben) gepackt werden.

• Bleiben Sie unter der Beschränkung. 250 Bytes
• Fügen Sie Synonyme ein.
• Fügen Sie Schreibvarianten ein. Rechtschreibfehler sind nicht notwendig.
• Fügen Sie Abkürzungen und alternative Bezeichnungen ein.
• Sie können alles kleinschreiben.
• Sie müssen keine Satzzeichen wie “;”, “:”, “-” eintragen.
• Trennen Sie die Wörter durch Leerzeichen.
• Vermeiden Sie Wortwiederholungen im Feld Suchbegriffe.
• Wiederholen Sie keine Wörter von anderen Feldern wie Titel oder Markenname.
• Tragen Sie in Ihren Suchbegriffen nicht Ihren Markennamen oder den anderer Marken ein.
• Tragen Sie keine ASINs als Suchbegriffe ein.
• Stoppwörter wie “ein”, “eine”, “und”, “bei”, “für”, “von”, “das”, “mit” usw. sind nicht notwendig.
• Verwenden Sie entweder Singular oder Plural. Es ist nicht nötig beide Formen einzutragen.
• Verwenden Sie keine befristet gültigen Aussagen wie “neu” oder “jetzt im Angebot”.
• Verwenden Sie keine subjektiven Angaben wie “beste”, “billigste”, “sehr schön” usw.
• Tragen Sie keine missbräuchlichen oder anstößigen Wörter ein.
• Es ist nicht nötig, Begriffe in verschiedenen Sprachen einzutragen. Beispiel: US-ASINs mit englischen Suchbegriffen werden automatisch ins Spanische übersetzt, wenn Kunden auf Spanisch bei Amazon suchen.