Lagerbestand ohne aktives Angebot

Früher oder später passiert es halt. Ihr habt ein Produkt bei Amazon eingelagert und es erscheint in der Liste der nicht verkaufbaren Artikeln. Warum? Amazon bzw. ein Algorithmus hat den Verdacht, es könne sich um ein Gefahrgut handeln. Grundsätzlich kann ich Amazon sehr gut verstehen. Schlussendlich wollen sie sich an gesetzliche Regelungen halten. Jedoch zwingen sie mit nervigen Klicks für jedes einzelne Produkt zu bestätigen, dass es sich nicht um ein Gefahrengut handelt. Leider ist ihnen unsere Zusicherung nicht genug, wenn Verdacht auf Gefahrengut besteht, ist der Artikel halt für den Versand durch Amazon gesperrt. Nun ist mir jedoch schon mehrfach passiert, dass Artikel gesperrt wurden, die kein Gefahrgut sind. Man öffnet einen Fall, dieser wird dann an die Fachabteilung weitergeleitet. Man wird dann gebeten ein Formular auszufüllen. Halleluja…macht man dann und findet die Fragen schon recht sinnlos. Es geht aber nicht darum den Sinn zu klären, dass kann man anderer Stelle stundenlang diskutieren. Wir wollen verkaufen. In meinem Beispiel ist es ein Halter für einen iGrill 3 Bluetooth Thermometer. Wichtig für diesen Beitrag ist aber lediglich…das Ding besteht nur aus Kunststoff! Es enthält keine Flüssigkeiten, keine Batteriesäure, ist nicht ätzend oder gar explosiv. Zum Einatmen ist es zu gross und essen sollte man den Halter auch nicht.

Nachdem ich nun den ersten Fall zur Klärung aufgemacht habe, hat man mir ein Formular zur Freistellung gesendet. Das habe ich brav ausgefüllt, das hat dann eine Woche gedauert – oops – da war noch etwas falsch. Leider hat mir keiner gesagt was falsch ist. Also habe ich das ganze Formular nochmal ausgefüllt und m.M.n. noch sinnlosere Angaben hinzugefügt. Es wurde wieder abgelehnt. Auf die Frage warum, konnte man mir keine Antwort geben. Das ist dann natürlich bitter und gleichzeitig der Grund für diesen Beitrag. Der dritte Fall war dann erfolgreich. Ein kompetenter Mitarbeiter hat mir verraten, dass ich ein veraltetes Formular verwendet habe. Also genau das, was man mir 2x kurz vor geschickt hat. Damit Ihr das schonmal richtig machen könnt, hier das richtige Formular Stand Dezember 2018

Das Kernproblem war aber eine Formulierung. Wenn Ihr also mit der Prüfung scheitert, schaut auf die Formulierung in den Bulletpoints oder in der Produktbeschreibung. 

“Die Gehäuse Halterung für den iGrill 3 umfasst sowohl das Batteriepack als auch das iGrill 3 Bluetooth Thermometer.”

Das klingt so, als ob da Batterien enthalten sind und stellt einen Widerspruch zu den Angaben aus dem Freistellungsformular dar. Gemeint war lediglich, dass das nicht enthaltene Batteriepack vom Gehäuse umfasst wird.  An anderer Stelle war zwar zu lesen, dass es sich nur um das Gehäuse handelt, aber so genau liest das keiner in der Fachabteilung. Der Verdacht auf Gefahrengut reicht also für eine Sperre. Wenn eine Markenregistrierung vorliegt, kann der Verkäuferservice den Text selber nicht verändern. Deshalb achtet darauf, dass nicht im Geringsten der Eindruck entsteht, es könnten Batterien oder andere Gefahrenstoffe enthalten sein. Diskutiert nicht über den Sinn oder Unsinn, sondern kümmert Euch um das Ziel den Artikel frei zu bekommen. Und natürlich wie immer…höflich bleiben. Der Amazon Mitarbeiter hat die Richtlinien und die Verfahren nicht erfunden.

Auf der Seite 3 findet Ihr noch ein Häkchen, vergesst keinesfalls das Häkchen zu setzen und das Formular auszufüllen, auch dann, wenn keine Batterien oder ähnliches enthalten sind. Bei der Anzahl Batterien tragt ihr halt eine 0 ein.

Du liest den Text und Du hast einen Erfahrungswert, der diesen Artikel verbessert? Bitte her damit!

Gefahrgut ohne Gefahrgut 😉

 

Summary